Führerschein­unter­suchung

Startseite/Diagnostische Behandlung/Führerschein­unter­suchung

Führerschein­unter­suchung

Kategorien: Diagnostische BehandlungVeröffentlicht am: 3. Februar 2022Von 2,1 min LesezeitAktualisiert: 3. Februar 2022
Startseite>Diagnostische Behandlung>Führerschein­unter­suchung

Ärztlicher Leiter, Facharzt für Augenheilkunde

Mehr über mich und meine Karriere finden Sie auf meiner Profilseite

Teilen Sie diesen Artikel!

Ärztlicher Leiter, Facharzt für Augenheilkunde

Mehr über mich und meine Karriere finden Sie auf meiner Profilseite

Teilen Sie diesen Artikel!

Inhaltsverzeichnis

fuehrerscheinuntersuchung

Wer das 17. Lebensjahr vollendet hat, möchte in der Regel bald seine Fahrerlaubnis bekommen. Nötig ist dafür nach dem Fahrerlaubnisverordnung die Beantragung und Erteilung des Lernfahrausweises, die bereits zwei Monate vor dem siebzehnten Geburtstag möglich ist. Dafür muss neben dem Nachweis über den absolvierten Nothilfekurs auch das Ergebnis einer augenärztlichen Untersuchung eingereicht werden. Wollen Sie hinter das Steuer eines Autos kommen, führt also kein Weg an einer Untersuchung vorbei. Absolviert werden kann die augenärztliche Führerscheinuntersuchung prinzipiell sowohl bei Optikerinnen und Optikern als auch in der ophthalmologischen Praxis, wobei letztere Option einige Vorteile mit sich bringt.

Ziel des Sehtests

Das Ziel des Sehtests für den Lernfahrausweis besteht darin, festzustellen, ob das Sehvermögen ausreicht, um sicher am Strassenverkehr teilzunehmen. Wann das der Fall ist, ist gesetzlich festgelegt: Ein Visus von mindestens 0,5, also ein Sehvermögen von 50 %, muss mit dem besseren Auge und ein Visus von mindestens 0,2 also eine Sehkraft von 20% mit dem schlechteren Auge erreicht werden. Hierbei ist es besonders wichtig, wie der Gesuchsteller diese Werte des Gesichtsfeldes erreichen kann. Wenn er diese Werte nur mit Sehhilfe erreichen kann, muss die Brille oder Kontaktlinse in dem Führerschein eingetragen sein.

Vorteil eines Sehtests beim Augenarzt bzw. Augenärztin

Der Vorteil eines Sehtests beim Augenarzt bzw. bei der Augenärztin besteht darin, dass eventuell festgestellte Fehlsichtigkeiten des Gesichtsfeldes professionell diagnostiziert und direkt korrigiert werden können. Erreichen Sie das notwendige Resultat bei der ärztlichen Untersuchung also nicht, kann die Ursache ermittelt und eine passende Sehhilfe empfohlen werden, womit dem Erwerb Ihres Führerscheins nichts mehr im Wege steht. Danach wird eine Bescheinigung erteilt, dass Sie die notwendigen Voraussetzungen für den Führerschein erfüllen. Ein weiterer Vorteil des augenärztlichen Sehtests besteht darin, dass auch andere Probleme des Sehens schnell ermittelt werden können, was bei der Optikerin bzw. beim Optiker nicht der Fall ist.

Zu Ihrem Sehtest müssen Sie Ihr ausgefülltes Lernfahrausweisgesuch sowie ein amtliches Ausweisdokument mitnehmen. Diese Massnahmen dienen der Kontrolle Ihrer Identität und sind gesetzlich vorgeschrieben. Die Untersuchung selbst ist relativ schnell durchgeführt: Sie sollten etwa zwanzig Minuten einplanen. Bestehen Sie den Sehtest, ist die ausgestellte Bescheinigung ohne Verlängerung 24 Monate lang gültig. Innerhalb dieser Frist müssen Sie es zusammen mit den anderen erforderlichen Unterlagen bei der zuständigen Behörde einreichen, um Ihren Lernfahrausweis zu erhalten. Da eine Verlängerung nicht möglich ist, müssen Sie nach 24 Monaten den Test erneut bestehen.

Nach oben