Untersuchung-der-Augenlider

Gerstenkorn & Hagelkorn: zwei verbreitete Augenliderkrankungen im Fokus

Das Gerstenkorn und das Hagelkorn kommt in der Bevölkerung häufig vor, wobei Kinder und Jugendliche eher selten davon betroffen sind. Es handelt sich um eine Augenliderkrankung, wodurch das Augenlid anschwillt. Im Zentrum der Entzündung wird sich ausserdem ein Knötchen bilden.

Was ist ein Gerstenkorn?

In der medizinischen Fachsprache wird das Gerstenkorn als Hordeolum bezeichnet, hiervon gibt es aber zwei unterschiedliche Arten. Um welche Art es sich handelt geht davon aus, welche Drüse betroffen ist. Das Hordeolum externum bezeichnet eine Entzündung der Moll- und Zeiss-Drüse) und das Hordeolum eine Entzündung der Meibom-Drüse.

Das Gerstenkorn ist aber im Vergleich zum Hagelkorn schmerzhaft, denn es handelt sich um eine Entzündung bzw. Infektion durch Bakterien, wodurch sich auch Eiter bilden wird. Das Augenlid schwillt an, vergleichbar mit einem Knoten und erhält eine Rötung. Zusätzlich kann es auch noch zu Thrombosen, Abszessen und Fieber kommen. 

Die Entzündung kann hervorgerufen werden durch verschiedene Begünstigungen, so beispielsweise durch eine Lidrandentzündung, trockenen Augen oder mangelnder Hygiene, wenn sich mit schmutzigen Händen an das Auge gegriffen wird. Krankheiten, welche das Immunsystem schwächen, können das Gerstenkorn ebenfalls hervorrufen.

Wie erfolgt die Behandlung eines Gerstenkorns?

Sollte sich das Gerstenkorn nicht von selbst öffnen, dann muss ein chirurgischer Eingriff erfolgen, hiermit kann das Eiter folglich abgelassen werden. Das Ziel dieses Eingriffs ist, dass sich das Gerstenkorn somit nicht zu einer schwereren Entzündung entwickelt kann oder gar ein Abszess entsteht. Anschliessend erfolgt eine Therapie mit cortisonhaltigen Augentropfen oder einer Augensalbe, um die Entzündung zu bekämpfen.

Was ist ein Hagelkorn (Chalazion)?

In der medizinischen Fachsprache wird das Hagelkorn als Chalazion bezeichnet, dies ist eine Entzündung durch eine Infektion der Meibom-Drüse (Talgdrüse). Die Drüse kann nämlich durch Verstopfung sich entzünden und einen Sekretstau bilden. Zu einer Verstopfung bzw. einem Sekretstau kommt es, wenn mehr Talg produziert, wird als üblich oder das Sekret nicht in ausreichenden Mengen abfliessen kann.

Das Hagelkorn, Chalazion, tritt in der Regel am Lidrand des Auges auf und betrifft meistens das obere Augenlid, wobei ein Hagelkorn auch im unteren Augenlid entstehen kann, dies ist aber selten. Die Symptome einer solchen Entzündungen zeigen sich durch eine schleichende Schwellung, jedoch werden dadurch keine Schmerzen entstehen.

Beim Hagelkorn gibt es ebenfalls begünstigende Faktoren, so beispielsweise die Absonderung von zu viel Talg. Ein anderer Faktor kann genauso aber auch eine bakterielle oder virale Entzündung sein, wie beispielsweise eine Lidrandentzündung oder eine dermatologische Entzündung.

Wie erfolgt die Behandlung eines Hagelkornes?

Meist entsteht ein Hagelkorn, oder ein sogenanntes Chalazion, langsam und chronisch. Da es klein ist und keine Beschwerden auslöst, wird es teilweise gar nicht erst wahrgenommen. In der Regel verschwindet ein Hagelkorn aber auch von selbst, somit wird meistens mit einer Behandlung abgewartet, dies sollte aber stets in Abklärung mit einem Augenarzt erfolgen.

Es gibt Methoden, um das Hagelkorn zurückbilden zu lassen, so zum Beispiel mit massieren oder Wärme durch ein Infrarotlicht. Der Abfluss des Sekretes kann auch durch warme Kompressen begünstigt werden. Gleichzeitig sollten Augentropfen oder eine Salbe für das Auge mit Cortison und Antibiotika eingesetzt werden. Diese Salben sind jedoch meist von einem Arzt zu verschreiben

Bei sehr grossen Hagelkörnern führt jedoch meistens kein Weg an einem operativen Eingriff vorbei.  Die Operation erfolgt aber wie beim Gerstenkorn im inneren Teil des Augenlids, eine sichtbare Narbe wird somit definitiv nicht entstehen. 

Fazit zum Gerstenkorn und Hagelkorn

Gerstenkorn und Hagelkorn unterscheiden sich darin, dass ein Hagelkorn schmerzlos ist. Die Behandlung ist in beiden Fällen unkompliziert möglich, wobei unter Umständen aber ein chirurgischer Eingriff nötig wäre. Sollten Sie hiervon betroffen sein, dann können Sie unsere Augenarztpraxis im Glattpark (Opfikon) aufsuchen. Einen Termin können Sie online oder telefonisch buchen. 

Quellen