Kopfschmerzen wegen Augenproblemen

Augenarzt Dr. Nagy Autor

Autor: Dr. med. (H) Richard Nagy, Facharzt für Augenheilkunde, FMH FEBO​

Dieser Fachartikel setzt sich mit den folgenden Themen auseinander:

  • Die Arten von Kopfschmerzen
  • Zusammenhang: Kopfschmerzen wegen Augenproblemen
  • Ursachen: Augenprobleme, die Schmerzen im Kopf auslösen
  • Umgekehrt: wenn Erkranknungen im Kopf auf die Augen auswirken
  • Wann zum Augenarzt?
Kopfschmerzen und Augenbeschwerden

Das alarmierende Duo Kopfschmerzen und Auge: Von potentiell ernsten Ursachen und Konsequenzen

Kopfschmerzen erweisen sich für die Betroffenen als leidige Angelegenheit, da sie sich nur schwer ignorieren lassen. Gerade aufgrund der Vielfalt an unterschiedlichen Erscheinungsformen und möglichen Ursachen stellt Kopfweh für die Medizin eine besonders grosse Herausforderung dar. 

Dies trifft vor allem dann zu, wenn auch die Augen in Mitleidenschaft gezogen werden oder gar als Auslöser für die Symptomatik fungieren.

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie mehr zu der oftmals unglückseligen Verknüpfung zwischen Kopfschmerzen und Auge.

Wenn der Kopf schmerzt: ein Phänomen in facettenreicher Gestalt

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der in seinem Leben nicht wenigstens einmal von jenem unangenehmen Ziehen, Stechen und/oder Pochen im Kopf ‚heimgesucht‘ wurde.

Oft tritt es plötzlich und unerwartet auf, in anderen Fällen entwickelt es sich schleichend und kündigt sich beispielsweise durch Übelkeit, Benommenheit und andere Symptome an. 

Den im Rahmen einer Migräne auftretenden Kopfschmerzen wird zumeist ein anfallartiger Verlauf nachgesagt. Darüber hinaus gibt es chronische Kopfschmerzen, die über einen längeren Zeitraum hinweg sowohl einseitig als auch beidseitig für Beschwerden sorgen können.

In jedem Fall beeinträchtigen sie zusammen mit dem Wohlbefinden auch die Lebensqualität der Betroffenen. Mediziner verweisen auf die grosse Gefahr, die von einer Unterschätzung der hier im Zentrum stehenden Beschwerden ausgeht. 

Denn der Schmerz im Kopf dient fast immer als Warnsignal. In harmloseren Fällen kann er beispielsweise darauf verweisen, dass sich die Patienten zu viel zugemutet haben und in puncto Stress, körperliches Workout und geistige Leistung etwas kürzer treten sollten.

Darüber hinaus können Kopfschmerzen auch auf ernste Erkrankungen wie beispielsweise Tumore verweisen. In jedem Fall sollte das Symptom ernst genommen und schnellstmöglich von einem Arzt abgeklärt werden.

Mit der Variante Kopfschmerzen wegen Augenproblemen, die hier zur Diskussion steht, eröffnet sich ebenfalls eine Fülle an potentiellen Ursachen, die im Folgenden einer etwas genaueren Betrachtung unterzogen werden sollen.

Kopfschmerzen wegen Augenproblemen: ein häufig unterschätzes Zusammenspiel

Dass der Schmerz im Kopf von Augenleiden ausgelöst werden kann, ist Betroffenen oftmals nicht bewusst. Jedoch handelt es sich bei diesem Ursachengeflecht um ein relativ häufig auftretendes Phänomen. 

Leicht nachzuvollziehen ist dies, wenn man sich die enge Verknüpfung zwischen Auge und Gehirn durch den sogenannten Hirnnerv, auch Nervus opticus bzw. Sehnerv genannt, ins Gedächtnis ruft. 

Darüber hinaus haben Schmerzen die unangenehme Eigenschaft, nicht nur direkt am Ausgangspunkt Beschwerden zu verursachen, sondern auch auf die nähere Umgebung auszustrahlen. 

Verursacht werden können sie durch die unterschiedlichsten Augenkrankheiten, die in einem ersten Schritt zu einer Irritation der empfindlichen Nervenfasern, in einem zweiten zu jenem unverkennbaren Schmerz im Kopf führen.

Der Katalog an Augenleiden, in deren Verlauf es zu Kopfschmerzen kommen kann, ist ausgesprochen umfangreich. Betroffene sollten dieses Symptom wie jede andere Form von Schmerz als ein Alarmzeichen verstehen, das zu sofortigem Handeln, sprich der Konsultation eines Arztes animiert. 

Dieser Schritt dient vornehmlich dazu, der Ursache auf den Grund zu gehen, im Idealfall ernste Grunderkrankungen auszuschliessen und möglichst zeitnah mit einer auf die jeweilige Diagnose abgestimmten Therapie zu beginnen.

Schmerzen im Kopf und Auge: Augenleiden als Ursache

Es gibt zahlreiche Leiden und Beschwerden rund ums Auge, die von Kopfschmerzen begleitet werden. Im Folgenden soll auf die häufigsten Krankheitsbilder und Phänomene eingegangen werden.

Trockene Augen: ein verbreitetes 'Symptom' der modernen Leistungsgesellschaft

Gerade Menschen, die oft lange Stunden am Bildschirm verbringen, dürfte dieses Phänomen bekannt sein. Natürlich können neben weiteren Umweltfaktoren wie Rauch, Wind, trockene Luft etc. auch genetische Bedingungen Einfluss auf eine Störung des natürlichen Tränenfilms beispielsweise durch eine mangelnde Produktion von Tränenflüssigkeit nehmen. 

Diese wiederum führt zu einer unzureichenden Befeuchtung der Augenoberfläche und resultiert letztendlich in einer erhöhten Anfälligkeit für Irritationen. 

Neben dem legendären ‚Fremdkörpergefühl‘ verursachen trockene Augen auch Schmerzen, ein Brennen und einen Druck, der auf die direkt an die Augen angrenzenden Bereiche ausstrahlt.

Eine rasche Linderung versprechen hier sogenannte künstliche Tränen, die eine ausreichende Benetzung des Auges sicherstellen. Darüber hinaus sollten Situationen und Lebensgewohnheiten, die das Auftreten von trockenen Augen begünstigen, vermieden werden. 

Für die Arbeit am Computer bedeutet dies beispielsweise regelmässige Pausen verbunden mit Entspannungsübungen speziell für die Augen.

Überanstrengte Augen durch Kurz- bzw. Weitsichtigkeit

Bei dem Versuch, klar und deutlich zu sehen, verlangen Menschen mit einer Fehlsichtigkeit ihren Augen oftmals zu viel ab. Das Resultat sind augenbedingte Kopfschmerzen. 

Diese können auch auftreten, wenn bereits eine Sehhilfe verschrieben wurde, diese jedoch nicht ausreichend den Bedürfnissen des jeweiligen Auges angepasst ist. 

Kommt es also beispielsweise bei langem Lesen zu den unangenehmen Schmerzen im Kopf, so liegt sehr wahrscheinlich eine Hyperopie (Weitsichtigkeit) vor. 

Beheben lassen sich Kopfschmerzen, die auf eine Fehlsichtigkeit zurückgeführt werden, in der Regel ganz einfach mittels optimal eingestellter Kontaktlinsen oder Brillen.

Augenentzündungen als potentielle Auslöser für Kopfschmerzen

In dieser Rubrik befindet sich eine lange Liste unterschiedlicher Augenentzündungen, die allesamt zu dem Auftreten von Kopfschmerzen führen können. Beispiele sind:

  • Bindehautentzündung: Bei diesem auch unter dem Begriff Konjunktivitis bekannten Augenleiden handelt es sich um eine Reizung der Augenbindehaut. Hervorgerufen werden kann sie durch Viren und Bakterien sowie durch Allergien und mechanische Reize. Bezeichnend sind neben der unverkennbaren Rötung auch Symptome wie Brennen und Schmerzen der Augen. Letztere können in schweren Fällen auf den Kopf ausstrahlen und so zu dem hier diskutierten unheilvollen Zusammenspiel Kopfschmerzen und Auge führen.

Die Behandlung erfolgt je nach Ursache mit Antibiotika (bakterielle Bindehautentzündung) oder antiallergischen Arzneimitteln (allergische Bindehautentzündung). Häufig hat sich auch der Einsatz von einfachen Hausmitteln sowie das Vermeiden der auslösenden Faktoren als wirkungsvolle therapeutische Massnahme bewährt.

  • Hornhautentzündung (Keratitis): Für eine Entzündung der Hornhaut sind starke Schmerzen bezeichnend, die neben dem Auge auch den gesamten Kopfbereich in Mitleidenschaft ziehen können. Zu einer Schädigung der Hornhaut und daraus resultierenden Entzündungen kann es unter anderem durch das Eindringen schädlicher Keime, Austrocknung und UV-Strahlen kommen.

Auch hier richtet sich die Therapie, die von Antimykotika bis hin zu antiviralen Arzneimitteln reicht, nach der zugrundeliegenden Ursache.

  • Entzündungen der Augenlider: Eine Blepharitis, sprich Augenlid-Entzündung wird auf eine Verstopfung der in den Augenlidern befindlichen Talgdrüsen zurückgeführt. Diese wiederum bietet eine leichte Angriffsfläche für gefährliche Keime. Darüber hinaus kann die Verbindung von verstopften Talgdrüsen und unvorteilhaften äusseren Einflüssen wie Rauch, Wind und Staub rasch eine Entzündung und damit einhergehende Kopfschmerzen auslösen.

Ein besonders verbreitetes Beispiel für eine Lidentzündung ist das sogenannte Gerstenkorn bzw. Hordeolum, das sowohl an der Kante als auch an der Innenseite des Augenlids auftreten kann.

Eine sorgfältige Lidrandhygiene zusammen mit Arzneimitteln, die die jeweilige Ursache bekämpfen, bilden das Fundament einer erfolgversprechenden Therapie.

  • Entzündungen der Tränendrüse (Dakryoadenitis): Hier wird zwischen durch Allgemeinerkrankungen ausgelösten chronischen Entzündungen und durch Bakterien verursachten akuten Entzündungen unterschieden. Während Letztere oftmals zu einem übermässigen Tränenfluss führen, ist die chronische Variante eher von dem Phänomen des trockenen Auges gekennzeichnet. Beide Formen können zusammen mit Augenschmerzen, die auf den gesamten Kopf ausstrahlen, auftreten.
  • Entzündung der Tränensäcke: Die sogenannte Dakryozystitis kann ebenfalls akut und chronisch verlaufen und von mässigem bis starkem Kopfweh begleitet werden. Für ihre Entstehung werden zumeist Streptokokken und Pneumokokken verantwortlich gemacht. Desinfizierende, angefeuchtete Umschläge und das Verabreichen von Antibiotika zählen zu den primären entzündungshemmenden Massnahmen.
  • Entzündung der Uvea bzw. Augenhaut (Uveitis): Betroffen sind die Regenbogenhaut (Iris), der Strahlenkörper (Corpus ciliare) sowie die Aderhaut (Choroidea), die gemeinsam die Augenhaut bilden. Auch eine Beteiligung des Glaskörpers ist denkbar. Je nachdem, ob sich die Entzündung auf den vorderen, mittleren oder hinteren Bereich der Uvea konzentriert, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen. Allen Formen sind jedoch die starken Schmerzen, die sowohl Augen als auch Kopf betreffen, gemeinsam.

Schielen: Kopfweh durch erhöhte Muskeltätigkeit

Inwiefern der Strabismus, umgangssprachlich zumeist einfach nur als Schielen bezeichnet, zu Kopfschmerzen führen kann, lässt sich schnell klären. Schliesslich handelt es sich hier um eine Fehlstellung der Augen, die den Augenmuskeln ein Übermass an Aktivität abverlangt. 

Dabei besteht das vorrangige Ziel darin, den Blick auf einen festen Punkt zu richten. Dieser Versuch allein führt langfristig zu einer Überanstrengung der im Auge befindlichen Muskeln, die wiederum das Auftreten von Kopfschmerzen begünstigt.

Therapiert wird der Strabismus gemäss der jeweils zugrundeliegenden Ursache unter anderem durch das Verschreiben einer Brille, die sogenannte Okklusionsbehandlung oder, in besonders schweren Fällen, durch einen operativen Eingriff.

Asthenopie: Symptomenkomplex infolge einer übermässigen visuellen Belastung

In dieser Kategorie finden sich neben den diskutierten Kopfschmerzen auch Symptome wie die Wahrnehmung von Doppelbildern (Diplopie), eine verschwommene Sicht sowie eine rasche Ermüdung der Augen. 

Ausgelöst werden kann die Asthenopie unter anderem durch Schielerkrankungen sowie Fehlsichtigkeiten, die nicht korrigiert werden.

Eine erfolgreiche Behandlung der Ursachen führt in der Regel auch zu einem Abklingen der Krankheitszeichen, allen voran der Kopfschmerzen.

Migräne mit Aura bzw. die sogenannte Augen-Migräne

Von der Migräne mit Aura sprechen Mediziner zumeist, wenn die für die Volkskrankheit typischen Kopfschmerzen von Seh-, Gefühls- und Sprachstörungen begleitet werden. 

Beispiele für besonders häufig auftretende Symptome sind Gesichtsfeldausfälle, die Wahrnehmung von grellen Farben und Lichtblitzen, Übelkeit und Erbrechen und natürlich ein in der Regel einseitiger hämmernder Kopfschmerz rund um Auge und Stirn. Betroffen sind zumeist beide Augen. 

In der Regel klingen die Schmerzen so schnell ab, wie sie gekommen sind. In besonders ausgeprägten Fällen versprechen klassische Schmerzmittel Linderung.

Augenärztliche Notfälle, die umgehendes Handeln erfordern

Separat zu den bereits genannten, etwas ‚harmloseren‘ Beschwerden der Augen, die mit Kopfschmerzen einhergehen können, sind schwere Augenleiden zu nennen, die das sofortige Einschalten eines Augenarztes verlangen. 

Dazu zählen primär die sogenannte Riesenzellarteriitis sowie der akute Glaukom-Anfall.

  • Die Riesenzellarteriitis bzw. die Arteriitis temporalis wird von starken pulsierenden Kopfschmerzen eingeleitet. Diese treten vermehrt beim Kauen auf. Nach einigen Tagen oder auch Wochen folgt ein plötzlicher Verlust des Sehvermögens auf einem Auge. Frauen und ältere Menschen zählen zu der besonderen Risikogruppe.
  • Beim akuten Glaukom-Anfall kommt es zu einer raschen Erhöhung des Augeninnendrucks, die sich wiederum in heftigen Kopfschmerzen niederschlägt. Begleitet werden diese von Symptomen wie einer rapiden Verschlechterung der Sehkraft, Übelkeit, Erbrechen und Schwindel.

In beiden Fällen kann ein endgültiger Sehverlust nur durch eine umgehende augenärztliche Vorsprache und gezielte Behandlung verhindert werden.

Der umgekehrte Fall: Wenn Krankheiten und Schmerzen im Kopf auf die Augen übergreifen

War bis dato nur von Augenleiden die Rede, die sich in Form von Schmerzen auf den Kopf auswirken können, so gibt es natürlich auch unzählige Fälle, in denen Beschwerden im Kopfbereich Augenschmerzen sowie andere, das Auge betreffende Symptome wie Sehstörungen hervorrufen können.

Beispiele für Erkrankungen oder Beschwerden, die nicht bei den Augen beginnen, hier jedoch zu Schmerzen und/oder anderen Beeinträchtigungen führen können, sind die Epilepsie, Vergiftungen, die klassische Migräne sowie viele weitere Allgemeinerkrankungen. 

Vor allem entzündliche Prozesse im Kopf, allen voran die sogenannte Hirnhautentzündung, gehen sehr oft mit Augensymptomen wie beispielsweise dem akuten Schielsyndrom einher.

Weitere Beschwerden, die vom Kopf ausgehen und sich im Laufe der Krankheit auch negativ auf die Augen auswirken, sind unter anderem Drucksteigerungen im Kopf und Hirnschläge.

Die augenärztliche Untersuchung als vorsorgliche Sofortmassnahme bei Kopfschmerzen

Wie beschrieben können Kopfschmerzen sowohl von Augenkrankheiten als auch von Beschwerden im Kopfbereich oder allgemeinen Grunderkrankungen ausgelöst werden. Augen- und Kopfgesundheit stehen folglich in direktem Zusammenhang.

Ob Schmerzen im Auge oder Kopfbereich ernste Ursachen haben, kann nur ein Arzt feststellen. Aufgrund der Vielzahl an potentiellen Szenarien, die von bösartigen Tumoren bis hin zu akuten augenärztlichen Notfällen reichen, sollten Kopfschmerzen grundsätzlich immer als Warnsignal verstanden und von einem Arzt untersucht werden. 

Abgesehen von den zahlreichen ‚klassischen‘ Krankheiten, für die das parallele Auftreten von Kopfschmerzen charakteristisch ist, wird hier auch ein Fokus auf häufig unterschätzte Augenleiden als potentielle Auslöser empfohlen.

Sollten Sie zusammen mit den Kopfschmerzen Sehstörungen feststellen, so ist dies ganz klar (auch) ein Fall für den Augenarzt, der in einer einleitenden Anamnese weiteren möglichen Ursachen auf den Grund geht und bei einem vermuteten Augenleiden ergänzende Tests zur Bekräftigung der Diagnose durchführt. 

Dieser schliesst sich eine gezielte Behandlung an, die hoffentlich die Ursache bekämpft, Symptome wie Kopfweh lindert und die Augengesundheit wiederherstellt und langfristig erhält.

Menü schliessen