Kopfschmerzen-und-Augenbeschwerden

Das alarmierende Duo Kopfschmerzen und Auge

Kopfschmerzen können gelegentlich oder anfallsartig auftreten, wobei sie in der Regel harmlos sind. Allerdings kann das Symptom auch auf eine ernsthafte Ursache hinweisen und dann gilt es herauszufinden, wodurch diese entstehen. Bei unklaren Kopfschmerzen kommt auch eine augenärztliche Untersuchung infrage, denn möglicherweise sind Augenprobleme die Hauptursache bei Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen können auf verschiedene Arten auftreten

Meistens treten die Kopfschmerzen ohne jegliche Ankündigung auf und entwickeln zusätzlich Symptome wie eine Art Benommenheit und Übelkeit. Sollte dies im Rahmen einer Migräne auftreten, dann wird ein anfallsartiger Verlauf nachgesagt. Darüber hinaus kann auch eine Augenmigräne auftreten. Das ist eine besondere Form der Migräne. Zusätzlich gibt es aber auch eine chronische Kopfschmerzerkrankung, welche für eine lange Zeit für Beschwerden sorgen kann.

Auch wenn die Kopfschmerzen meistens harmlos sind, beeinträchtigen sie dennoch die Lebensqualität aller Betroffenen. Weiterhin gilt es dies auch nicht zu unterschätzen, darauf verweisen immer wieder Mediziner. Schmerz ist nämlich ein Warnsignal und möglicherweise gab es innerhalb der letzten Zeit viel Stress, eine geringe Flüssigkeitszufuhr oder ähnliches. Kurzum: Der Körper rät dazu, sich mehr zu erholen.

Abgesehen davon können Kopfschmerzen auch ein Symptom dafür sein, dass eine ernsthafte Erkrankung besteht, wie beispielsweise ein Tumor. Andererseits könnte aber auch ein Problem mit den Augen bestehen. Wenn regelmässig unter Kopfschmerzen gelitten wird, dann sollte ein Arzt dringend aufgesucht werden.

Kopfschmerzen wegen Augenproblemen sind unterschätzt

Den meisten Betroffenen ist es gar nicht bewusst, dass sich Kopfschmerzen auch durch Augenprobleme bzw. Augenerkrankungen ergeben können. Bei diesen Ursachen handelt es sich aber um ein häufig auftretendes Phänomen, welches nicht zu unterschätzen gilt. Wie bereits erwähnt, sind die Schmerzen im Kopf stets ein Warnsignal. Es gibt sogar explizite Formen, wie zum Beispiel Augenmigräne.

Für einen Laien ist es einfacher nachzuvollziehen, wenn die Verknüpfungen im Kopfbereich betrachtet werden. Es gibt zwischen Auge und Gehirn den sogenannten Hirnnerv (auch Sehnerv genannt). Diese enge Verbindung sorgt dafür, dass wir überhaupt sehen können.

Wenn Beschwerden verursacht werden, dann nicht immer lokal, weil die Schmerzen auch in die nähere Umgebung ausstrahlen können. Betroffene nehmen gar nicht wahr, dass es sich um Augenschmerzen und augenbedingte (ophthalmische) Kopfschmerzen handelt. So führt eine Erkrankung des Auges oder der Augenhöhle oftmals zu Beschwerden, die als Stirn-, Ohren- oder Zahnschmerzen wahrgenommen werden und zum Beispiel eine Augenmigräne entsteht.

Es gibt nämlich die unterschiedlichsten Augenerkrankungen, welche im ersten Schritt für Irritationen in den empfindlichen Nervenfasern sorgen und im zweiten Schritt den Schmerz im Kopf auslösen.

Doch es muss nicht zwangsläufig etwas mit den Augen zu tun haben, es gilt aber, einzelne Bereiche auszuschliessen, um erfahren zu können, wodurch die Kopfschmerzen tatsächlich resultieren. Nur so kann eine ideal abgestimmte Therapie stattfinden für eine bessere Lebensqualität.

Augenleiden als Ursache bei Kopfschmerzen

Im Bereich der Augen gibt es diverse Probleme, welche für die Kopfschmerzen sorgen können. Einige dieser Krankheitsbilder werden im Folgenden zusammengefasst.

Trockene Augen

Trockene Augen sind ein weit verbreitetes Symptom innerhalb einer modernen Leistungsgesellschaft, denn dieses Symptom entsteht meistens durch die Bildschirmarbeit. Andererseits sind es aber auch Umweltfaktoren wie Wind, trockene Luft und Rauch, welche ebenfalls dafür sorgen können. Weiterhin kann es auch eine Störung im natürlichen Tränenfilm sein oder eine mangelnde Produktion an Tränenflüssigkeit.

Daraus resultiert stets eine unzureichende Befeuchtung der Augenoberfläche und somit besteht ein hohes Risiko für eine erhöhte Anfälligkeit für Irritationen. Bei diesem Symptom entsteht zumeist auch das „Fremdkörpergefühl“, dadurch folgen im nächsten Schritt Schmerzen, ein Brennen oder ein Druckgefühl. All das wirkt sich auch auf den angrenzenden Bereichen aus.

Eine Linderung gibt es nur dann, wenn künstliche Tränen hinzugegeben werden, damit eine ausreichende Benetzung des Auges sichergestellt ist. Die Lebensgewohnheiten sollten auch überdacht werden, durchaus sollten auch mehr Pausen eingelegt werden bei der Bildschirmarbeit.

Überanstrengende Augen

Überanstrengende Augen (wie im Falle einer Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit) sind ebenfalls ein häufiges Symptom für augenbedingte Kopfschmerzen. Das ist meistens der Fall, wenn die verschriebene Sehhilfe nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen des jeweiligen Auges entspricht.

Eine Überanstrengung der Augen ist aber auch bei alltäglichen Situationen möglich, wie beispielsweise im Lesen, dies führt dann zu unangenehmen Schmerzen. Missempfindungen, die unter visueller Belastung entstehen, werden Asthenopien genannt. Andauernde Bildschirmarbeit, Lesen, Naharbeit, unzureichende Beleuchtung oder auch zu intensives Licht können dazu beitragen, dass Asthenopien auftreten, aber auch eine nicht ausreichend korrigierte Weitsichtigkeit tatsächlich vorliegt.

Innerhalb einer augenärztlichen Untersuchung muss herausgefunden werden, wodurch die Fehlsichtigkeit resultiert. Die Behandlung richtet sich meistens danach, dass die Brille oder die Kontaktlinsen optimal eingestellt werden.

Augenentzündungen

Eine weitere Ursache könnten auch Augenentzündungen sein jeglicher Art.

Die Bindehautentzündung ist meistens ein Grund, denn dieses Augenleiden beschreibt eine Reizung der Augenbindehaut und kann durch Allergien, mechanische Reize, Bakterien und Viren hervorgerufen werden. Es kommt zu einer Rötung des Auges und zu diversen Symptomen. In schweren Fällen strahlt dies auf den Kopf aus und damit wird es zu Kopfschmerzen kommen.

Die Behandlung erfolgt daraufhin mit Antibiotika, sofern es sich um eine bakterielle Bindehautentzündung handelt oder mit antiallergischen Arzneimitteln. In leichten Fällen könnten auch Hausmitteln helfen, die Symptome zu lindern. Generell sollte aber auch darauf geachtet werden, dass es gar nicht erst zur Bindehautentzündung kommt.

Ein weiteres Beispiel wäre eine Hornhautentzündung, hierbei sind starke Schmerzen typisch. Neben den Augen kann der gesamte Kopfbereich in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Schädigung an der Hornhaut und darauffolgenden Entzündungen sind typisch, denn es kommt zur Austrocknung und zu Schädigungen durch Keime und UV-Strahlen.

Diese Entzündungen könnten ebenfalls für Kopfschmerzen sorgen:

  • Entzündungen der Augenlider
  • Entzündung der Tränensäcke
  • Entzündungen der Tränendrüse
  • Entzündung der Augenhaut

Schielen

Das Schielen kann auch Kopfweh verursachen, und zwar aufgrund der erhöhten Muskeltätigkeit. Es handelt sich beim Schielen um eine Fehlstellung der Augen, dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität der Augenmuskeln, welche auf Dauer zu den Schmerzen führen kann.

Die Augenmuskeln möchten sich nämlich an einen festen Punkt richten, dieser Versuch verlangt jedoch einiges ab. Die Überanstrengung der Augen ist unvermeidlich, wodurch Kopfschmerzen begünstigt werden. Das Schielen (Fachbegriff: Strabismus) kann jedoch behandelt werden mit einer Brille oder in schweren Fällen operativ.

Visuelle Belastungen

Kopfschmerzen können auch durch Symptome wie eine verschwommene Sicht resultieren oder auch durch die Wahrnehmung von Doppelbildern. Ausgelöst werden diese Symptome dann, wenn eine Fehlsichtigkeit oder aber auch eine Schielerkrankung nicht behandelt werden.

Migräne mit Aura

Eine Migräne mit Aura ist eine Volkskrankheit, wodurch Sprach-, Gefühls- und Sehstörungen einhergehen. Begleitet werden diese Symptome mit Gesichtsfeldausfällen und Wahrnehmung von Lichtblitzen, grellen Farben und dem Auftreten von Übelkeit und Erbrechen. Betroffen sind zumeist beide Augen und zusätzlich entstehen hämmernde Kopfschmerzen. Diese nehmen aber in der Regel schnell wieder ab, insbesondere durch Schmerzmittel (in Kombination mit Koffein).

Augenärztliche Notfälle

Die „harmlosen“ Beschwerden können auch auf einen augenärztlichen Notfall hindeuten, so zum Beispiel, wenn ein akuter Glaukomanfall besteht, hierbei nimmt der Augeninnendruck drastisch zu. Ein Glaukomanfall zeigt sich in heftigen Kopfschmerzen mit einer verminderten Sehkraft, Schwindel, Erbrechen und Übelkeit.

Ausserdem könnte auch eine Riesenzellarteriitis bestehen, dies resultiert mit pulsierenden Kopfschmerzen. Meistens tritt diese Beschwerde beim Kauen auf. Plötzlich kommt es einige Tage oder Wochen später zu einem Verlust des Sehvermögens auf einem Auge, hiervon sind Menschen mit fortgeschrittenem Altem betroffen.

Schmerzen im Kopf greifen auf die Augen über

Doch auch den umgekehrten Fall gibt es, wenn die Schmerzen im Kopf auf die Augen übergreifen. Beschwerden im Kopfbereich, Augenschmerzen und andere Symptome, können ebenfalls für Kopfschmerzen sorgen. Eine klassische Migräne, Vergiftung oder Epilepsie können ebenfalls dafür sorgen, sowie auch diverse Allgemeinerkrankungen.

Entzündliche Prozesse im Kopf, wie auch die sogenannte Hirnhautentzündung, gehen oft einher mit Augensymptomen wie beispielsweise dem akuten Schielsyndrom. Weitere Beschwerden können sich ebenfalls im Laufe der Krankheit negativ auf die Augen auswirken, das wäre auch die Drucksteigerung im Kopf und Hirnschläge.

Vorsorgliche Untersuchung bei Kopfschmerzen beim Augenarzt

Eine augenärztliche Untersuchung kann als vorsorgliche Sofortmassnahme bei Kopfschmerzen stattfinden, damit eine allgemeine Grunderkrankung ausgeschlossen werden kann. Die Augen- und Kopfgesundheit stehen in einem direkten Zusammenhang.

Ob Schmerzen im Auge oder Kopfbereich eine ernste Ursache haben, lässt sich durch einen Arzt feststellen. Ein potenzielles Szenario wäre ein bösartiger Tumor oder ein augenärztlicher Notfall, wodurch Kopfschmerzen als Warnsignal fungieren. Ein Arzt ist in solchen Fällen dringend notwendig.

Sollten Sie häufig unter Kopfschmerzen leiden oder die Ursache nicht zweifelsfrei ermitteln können, dann vereinbaren Sie bei unseren Augenarzt in Opfikon einen Termin.

Quellen

  • Nika Bagheri, Brynn N. Wajda: The Wills Eye Manual, 7th edition, Seite 274-276.
  • Timothy L Jackson: Moorfields Manual of Ophthalmology, third edition, Seite 720-722.