Augenarzt-Dr.-Nagy-Autor

Dr. Richard Nagy

Dr. med. (H) Richard Nagy, Facharzt für Augenheilkunde FMH, FEBO. Die Fachartikel auf meiner Webseite entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft! Alle Quellen finden Sie am Ende das jeweiligen Artikels.
Nachstarbehandlung-mit-YAG-Laser

Was ist ein Nachstar und welche Symptome treten auf?

Wenn nach einer erfolgreichen Katarakt-Operation das Sichtfeld milchig oder trüb, oder aber die Blendempfindlichkeit erhöht wird, handelt es sich vermutlich um einen Nachstar. Anstelle dessen, dass es durch die Operation des Grauen Stars zu einer nachhaltigen Verbesserung der Sehfähigkeit kommt, kommt es zu einer erneuten Verschlechterung.

Diese Verschlechterung kann auch nach Monaten und Jahren auftreten. Für Betroffene ist dies mitunter irritierend und frustrierend, das Problem ist jedoch einfach zu beheben. Meist genügt es, einen Eingriff per Laser-Behandlung durchzuführen. Ein Nachstar ist vergleichsweise häufig und gut behandelbar.

Wodurch entsteht Nachstar?

Bei der Operation des Grauen Stars wird die Augenlinse ausgetauscht. Eine künstliche Linse wird dabei in die im Auge verbleibende Linsenkapsel eingefügt. Dies sorgt für einen besseren Halt. Nach der Operation kann es jedoch passieren, dass übrig gebliebene Linsenteile in die Augenlinsenkapsel einwachsen oder sich die hintere Augenlinsenkapsel vernarbt.

Liegen diese Störungen dort, wo das Licht hindurchtritt, kommt es zu den Beeinträchtigungen beim Sehen. Bei bis zur Hälfte aller Katarakt-Operationen kam es in der Vergangenheit zum Nachstar. Dank besserer und moderner Eingriffsmethoden sind die Raten heutzutage deutlich geringer.

Nachstar-Diagnose und Behandlung mit YAG-Kapsulotomie (Laser)

Die Sehbeeinträchtigung nach einer erfolgten Katarakt-OP lässt sich leicht diagnostizieren. Sowohl die Symptome als auch entsprechende augenärztliche Untersuchung bilden die Grundlage für eine eindeutige Diagnose. Die Behandlungsmethode der Wahl ist in aller Regel eine Laser-Behandlung, die YAG-Kapsulotomie: Mittels Laserimpulsen wird die hintere Linsenkapsel an den getrübten Stellen geöffnet.

Davor muss die Linse durch spezielle Augentropfen möglichst gut geweitet werden. Nach der Laser-Behandlung kann das einfallende Licht wieder bis zur Netzhaut vordringen und die Sicht wird sich bessern. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, vernarbtes Gewebe in einem chirurgischen Eingriff abzusaugen. Gerade die Laserbehandlung ist dabei wenig zeitintensiv und vergleichsweise unkompliziert.

Mögliche Komplikationen bei einer Laserbehandlung von Nachstar

Eine Laserbehandlung ist meist gut verträglich. Es kann allerdings zu verschiedenen, in der Regel gut behandelbaren, Komplikationen kommen. Das Komplikationsrisiko umfasst zunächst eine Erhöhung des Augeninnendrucks. Dies geht mit Schmerzen und eine Rötung einher, ist aber behandelbar. Hierfür können beispielsweise Augentropfen angewandt werden, die den Zu- und Abfluss von Augenflüssigkeit regulieren. Eine andere mögliche Komplikation ist, dass die Netzhaut hinten im Auge durch den Laser gereizt wurde und ein Ödem ausbildet.

Bei dieser Flüssigkeitsansammlung in der Netzhaut kommt es auch zu einer Verschlechterung der Sehfähigkeit. Dies ist ebenfalls behandelbar. Häufig ist zudem das Auftreten kleiner Trübungen, die im Sichtfeld zu schwimmen scheinen. Diese verschwinden nach einiger Zeit jedoch von allein. Eine mögliche kleine Beschädigung der eingesetzten Kunstlinse durch den Laser ist ebenfalls möglich, hat aber in der Regel überhaupt keine merklichen Auswirkungen.

Extrem selten kann eine Netzhautablösung auftreten. Diese wird operativ behandelt.

YAG-Kapsulotomie-beim-Nachstar
Laserbehandlung (YAG-Kapsulotomie) beim Nachstar

Prognose bei erfolgreich behandeltem Nachstar

Die Prognose nach einer Nachstar-Behandlung ist gut. Insgesamt sind die Erfolgsquoten bei modernen Operations- und Laserverfahren hoch. Es kann jedoch vorkommen, dass eine erneute Blendempfindlichkeit entsteht. Hier ist es dann angezeigt, die Linsenkapsel durch einen erneuten Eingriff noch ein Stück weiter zu öffnen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Zusammenfassung

Nachstar entsteht manchmal einige Zeit nach einer Operation des Grauen Stars. Die Behandlungsmethoden sind effektiv und die Risiken überschaubar. Dank der Möglichkeit, hier mittels Laser zu behandeln, entfällt die Notwendigkeit eines neuen chirurgischen Eingriffs. Die Sehfähigkeit kann so schnell wieder verbessert werden.

Wenn Sie einen Nachstar nach einer Katarakt-OP entwickelt haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Unser Augenarzt in Opfikon bei Zürich kann die Laserbehandlung gerne bei Ihnen durchführen.

Quellen