Fehlsichtigkeiten der Augen

Augenarzt Dr. Nagy Autor

Autor: Dr. med. (H) Richard Nagy, Facharzt für Augenheilkunde, FMH FEBO​

Fast ein Drittel der Bevölkerung ist kurzsichtig und die Zahl der Kurzsichtigen weist weltweit eine steigende Tendenz auf. Heute kann die Kurzsichtigkeit mit einer Brille, Kontaktlinsen und Laser-Operationen auskorrigiert werden.

Weitsichtigkeit ist eine sehr häufige Fehlsichtigkeit, welche nicht immer auskorrigiert werden muss. Die überwiegende Mehrheit der Neugeborenen sind auch weitsichtig. Zur Korrektur stehen Brillen, Kontaktlinsen und Laser-Eingriffe zur Verfügung.

Über dem 42. Lebensjahr verliert die Augenlinse ihre Anpassungsfähigkeit in einem dramatischen Tempo. Deswegen können die Augen das Bild eines nahe gelegenen Gegenstandes nicht scharf darstellen. In der Regel behebt eine Lesebrille das Problem.

Eine Hornhautverkrümmung oder im Fachjargon Astigmatismus ist ein Brechungsfehler des Auges. Sie ist vor allem auf die Abflachung der Hornhaut zurückzuführen. Die Verkrümmung der Hornhaut kann mit einer Brille, mit Kontaktlinsen oder einer Operation auskorrigiert werden.

Der Sehtest ist der Einstieg in die Augenuntersuchung. Die Sehkraft kann mit mehreren Tests und Untersuchungen geprüft werden. Neben der Sehschärfe werden auch das Gesichtsfeld und der Farbsinn geprüft. Diese Untersuchungen geben dem Arzt wertvolle Informationen über das Sehvermögen.

Menü schliessen