geschwollene augen

Was sind geschwollene Augen?

Geschwollene Augen nach einer langen Nacht oder zu viel Alkohol sind ganz normal. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere Ursachen für geschwollene Augen. Welche Augenkrankheiten oder weitere Faktoren eine Augenschwellung auslösen können und wie deren Behandlung und Diagnostik aussieht, verraten wir Ihnen in folgendem Artikel.

Was sind die Ursachen der geschwollenen Augen?

Bei einer Erkältung kommen geschwollene Augen und Augenlider ebenso häufig vor wie bei einer Allergie. Bei einer Tierhaarallergie oder Heuschnupfen sind geschwollene Augen besonders häufig zu beobachten. Doch auch langes Arbeiten am Bildschirm oder das Tragen von Kontaktlinsen können die Ursachen für eine Augen- bzw. Augenlid-Schwellung sein. Besonders oft zeigen sich geschwollene Augen am Morgen direkt nach dem Aufstehen. Der Grund ist ein Stau im Lymphfluss, der durch die waagerechte Haltung beim Schlafen entsteht. Je älter wir werden, desto wahrscheinlicher sind geschwollene Augen. Der Grund: Die empfindliche Haut rund um die Augen erschlafft zusehends und es entstehen die sogenannten Tränensäcke.

Auch diese lassen uns müde und ungesund aussehen. Bei Frauen kann es während der Menstruation oder der Wechseljahre zu Wassereinlagerungen rund um die Augen kommen: Auch dann sind diese geschwollen. All diese Ursachen sind gesundheitlich nicht weiter bedenklich. Es gibt jedoch auch ernst zu nehmende Erkrankungen, die geschwollene Augen auslösen können. Die bekannteste ist die Schilddrüsenunterfunktion. Ein weiterer häufiger Grund sind Allergien: Bei einer Allergie wie dem Heuschnupfen oder der Tierhaarallergie sind die Augen meist zusätzlich gerötet und tränen.

Ein weiterer Grund können Infektionen am Auge sein. Von ihnen sind Kontaktlinsenträger besonders häufig betroffen. Die Entzündung der Bindehaut oder ein Gerstenkorn können weitere Gründe sein, weshalb Ihre Augen chronisch geschwollen sind. Nicht nur geschwollene Augenlider, sondern auch ein vermehrter Tränenfluss, Rötungen und starker Juckreiz sind Anzeichen für eine Entzündung der Bindehaut. Hornhautentzündung, Iridozyklitis und Lederhautentzündung können ebenfalls zur Augenschwellung führen. Morbus Crohn, Erkrankungen der Leber oder gar ein Tumor im Auge können zu Schwellungen an den Augen führen, sind aber nur selten die Ursache.

Traumatische Verletzungen, wie ein Schlag aufs Auge, können zudem zu einer Schwellung der Lider führen. Es kann auch vorkommen, dass eine allergische Reaktion auf Make-Up oder Cremes erfolgt.

Symptome der geschwollenen Augen

Bei geschwollenen Augen sind die Ober- und/oder Unterlider sichtbar geschwollen. Das ist zunächst ein kosmetisches Problem, denn mit geschwollenen Augen sieht man müde und abgespannt aus. Bei vielen Patienten ist durch die Augenschwellung zusätzlich das Sehvermögen eingetrübt oder es kommen weitere Beschwerden wie verklebte Augen, gerötete Augen, ein Jucken oder Brennen hinzu. Klingen die Symptome nicht binnen weniger Tage deutlich ab, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären.

Diagnostik

In den meisten Fällen ist eine Augenschwellung unbedenklich und hat ganz harmlose Ursachen wie einfach zu wenig Schlaf. In diesem Fall sind die Augen am Morgen direkt nach dem Aufstehen geschwollen und die Schwellung bildet sich im Lauf des Tages von alleine zurück. Sollte die Schwellung aber mehrere Tage anhalten und sich nicht zurückbilden, suchen Sie einen Augenarzt auf. Er wird die Ursachen anhand spezieller Untersuchungen schnell herausfinden.

Behandlung der Augenschwellung

Wie der Augenarzt Ihre geschwollenen Augen behandelt, ist von deren Ursache abhängig. Verursacht ein Fremdkörper im Auge die Schwellung, muss er so schnell es geht entfernt werden. Bei Infektionen oder einer Bindehautentzündung wird er Ihnen Antibiotika oder eine Augensalbe verschreiben. Sollte der Augenarzt keine Ursache für Ihre Augenschwellung finden, kann es sein, dass er Sie an einen weiteren Arzt verweist, wie bei einer allergischen Reaktion z. b. Immerhin kann eine Augenschwellung auch durch andere Krankheiten oder Entzündungen im Körper ausgelöst werden wie z. B. durch eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hormonschwankungen. Bei Verdacht auf eine Schilddrüsenerkrankung müssen Sie einen Endokrinologen aufsuchen, der Kardiologe hingegen ist der richtige Facharzt bei Verdacht auf eine Herzerkrankung.

Was kann ich selber tun?

Bevor Sie sich zum Augenarzt begeben, probieren Sie zunächst einige Hausmittel. Gegen Augenringe gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, die in der Praxis auch tatsächlich funktionieren. Sich Gurkenscheiben auf die Augen zu legen, ist kein Mythos, sondern hilft wirklich. Die Augenpartie wirkt erfrischt und Schwellungen gehen deutlich zurück. Gleiches gilt für Schwarzen Tee: Legen Sie sich zwei Teebeutel auf Ihre Augen und Sie werden sofort eine Linderung verspüren.

Auch sanfte Massagen können wahre Wunder bewirken. Massieren Sie zunächst Ihr Unter-Lid in kreisenden Bewegungen und arbeiten Sie sich dann bis zur Nasenwurzel vor. Hämorrhoidensalbe als altbekanntes Hausmittel hat sich in der Praxis ebenso bewährt. Bestreichen Sie Ihr Augenlid mit ein wenig Salbe und die Schwellung geht deutlich zurück. Verwenden Sie am besten ein Produkt mit Rosskastanie und achten Sie darauf, dass die Salbe nicht in die Augen gelangt.

Meist lassen sich die geschwollenen Augen auch durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten beheben. Achten Sie auf ausreichend Schlaf, nehmen Sie genug Flüssigkeit zu sich und verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten. Oft hilft es schon, mit leicht erhöhtem Kopf zu schlafen. Auch eine salz- und eiweissreiche Ernährung kann zu Augenschwellungen führen. Wenn Sie Ihre Ernährung umstellen, kann das Ihre geschwollenen Augen mildern. Denken Sie daran, ausreichend Mineralwasser zu trinken und versuchen Sie, koffeinhaltige Getränke zu reduzieren. Regelmäßige Benetzung mit befeuchtenden Augentropfen kann sich auch als hilfreich erweisen.

Ebenso können bestimmte Medikamente oder Hormone der Auslöser für Augenschwellungen sein. Bitten Sie Ihren Arzt, dies zu überprüfen und gegebenenfalls auf andere Medikamente umzustellen. Kontaktlinsenträger müssen besonders vorsichtig sein und auf eine umfassende Hygiene achten. Sind die Linsen verunreinigt, können sie eine bakterielle Infektion am Auge auslösen. Diese wiederum kann zu geschwollenen Augen führen. Reinigen Sie Ihre Linsen daher jeden Abend sorgfältig und tauschen Sie sie rechtzeitig aus.

Zusammenfassung

In den meisten Fällen ist eine Augenschwellung unbedenklich und die Ursachen ganz banal. Geschwollene Augen sind meist nur ein kosmetisches Problem, das sich mit ausreichend Schlaf, dem Verzicht auf Alkohol und bekannten Hausmitteln schnell beheben lässt. Sollte die Schwellung und ggf. die Rötung nach mehreren Tagen nicht verschwinden, suchen Sie unsere Augenärzte in Opfikon auf, um schwerwiegende Ursachen wie einen Fremdkörper auszuschliessen. Auch bei einer merklich nachlassenden Sehkraft in Verbindung mit einer Augenschwellung warten Sie nicht zu lange und begeben Sie sich so schnell wie möglich zum Augenarzt.

Quellen

  • Timothy L Jackson: Moorfields Manual of Ophthalmology, third edition, Seite 4-5.