Hornhautdystrophien: Typen und Symptome

Startseite/Hornhautprobleme/Hornhautdystrophien: Typen und Symptome

Hornhautdystrophien: Typen und Symptome

Kategorien: HornhautproblemeVeröffentlicht am: 21. Januar 2024Von 7,4 min LesezeitAktualisiert: 21. Januar 2024
Startseite>Hornhautprobleme>Hornhautdystrophien: Typen und Symptome

Ärztlicher Leiter, Facharzt für Augenheilkunde

Mehr über mich und meine Karriere finden Sie auf meiner Profilseite

Teilen Sie diesen Artikel!

Ärztlicher Leiter, Facharzt für Augenheilkunde

Mehr über mich und meine Karriere finden Sie auf meiner Profilseite

Teilen Sie diesen Artikel!

Inhaltsverzeichnis

hornhautdystrophien

Einführung in Hornhautdystrophien

Hornhautdystrophien sind eine Gruppe von erblichen Erkrankungen, die sich durch strukturelle Veränderungen in der Hornhaut des Auges auszeichnen. Die Hornhaut ist der durchsichtige, vordere Teil des Auges, der wesentlich zur Lichtbrechung und somit zur Sehschärfe beiträgt. Diese Dystrophien resultieren aus genetischen Mutationen und manifestieren sich in Form von Trübungen, die das Sehvermögen beeinträchtigen können. Sie treten üblicherweise beidseitig auf und können in jedem Alter beginnen, wobei einige Formen bereits im Kindesalter erkennbar sind, während andere erst im Erwachsenenalter auftreten. Die Schwere der Symptome kann variieren, von geringfügigen Sehbeeinträchtigungen bis hin zu schwerem Sehverlust. Ein Schlüsselaspekt bei Hornhautdystrophien ist, dass sie meist nicht mit anderen systemischen Erkrankungen in Verbindung stehen, was ihre Diagnose und Behandlung ausschliesslich auf das Auge fokussiert.

Klassifikation der Hornhautdystrophien

Epitheliale Hornhautdystrophie

  • Meesmann-Dystrophie: Charakterisiert durch winzige Zysten im Hornhautepithel, die sich im frühen Kindesalter entwickeln. Diese Zysten können im Laufe der Zeit zu einer Rauheit der Hornhautoberfläche führen, was zu wiederkehrenden Schmerzepisoden führen kann.
  • Epitheliale Basalmembrandystrophie (EBMD): Diese Form, auch bekannt als Map-Dot-Fingerprint-Dystrophie, führt zu unregelmässigen Ablagerungen in der Basalmembran. Patienten können über periodisches verschwommenes Sehen klagen, insbesondere morgens, da die Veränderungen in der Hornhaut das normale Ausheilen nächtlicher Erosionen behindern.

Stromale Hornhautdystrophie

  • Granuläre Dystrophie: Diese Form ist durch scharf begrenzte, körnige Einlagerungen im zentralen Stroma charakterisiert, die zu signifikantem Sehverlust führen können. Interessanterweise variieren die Erscheinungsformen zwischen verschiedenen Familien.
  • Makuläre Dystrophie: Hierbei kommt es zu stromalen Trübungen, die sich über die gesamte Hornhautdicke erstrecken können. Dies führt oft zu einer signifikanten Beeinträchtigung des Sehvermögens.
  • Lattice-Dystrophie: Diese Form zeichnet sich durch amyloide Ablagerungen in Form von filigranen, verzweigten Linien aus. Diese Ablagerungen können zu Hornhauterosionen und einer erheblichen Sehbeeinträchtigung führen.

Endotheliale Hornhautdystrophie

  • Fuchs-Endotheldystrophie: Diese Form betrifft hauptsächlich Frauen und wird in der Regel in der fünften bis sechsten Lebensdekade symptomatisch. Sie ist durch einen langsamen Verlust der Endothelzellen und eine Verdickung der Descemet-Membran gekennzeichnet.
  • Posteriore polymorphe Dystrophie: Sie ist durch Vesikel und bandförmige Veränderungen auf der hinteren Hornhautoberfläche charakterisiert. Obwohl sie meist mild verläuft, kann sie in einigen Fällen zu signifikantem Sehverlust führen.

Seltene und Gemischte Formen von Hornhautdystrophien

Neben den häufigeren Typen gibt es auch seltene und gemischte Formen von Hornhautdystrophien. Diese können Merkmale mehrerer Dystrophietypen aufweisen oder sich durch ungewöhnliche Muster auszeichnen, die nicht in die typische Klassifikation passen.

  • Schnyder-Kristalldystrophie: Eine seltene Form, die sich durch die Ablagerung von Cholesterinkristallen im Stroma auszeichnet. Diese Dystrophie kann zu einer progressiven Trübung der Hornhaut führen.
  • Gelatinöse Tropfendystrophie: Diese Form ist durch gelartige Ablagerungen im Hornhautstroma gekennzeichnet. Sie ist besonders in Japan bekannt und kann zu erheblichen Sehbeeinträchtigungen führen.
  • Kongenitale hereditäre endotheliale Dystrophie (CHED): Diese seltene Form manifestiert sich bereits in der frühen Kindheit. Sie ist durch eine Trübung der gesamten Hornhaut gekennzeichnet, was zu einer schweren Sehbeeinträchtigung führen kann.

Symptome der Hornhautdystrophien

Hornhautdystrophien sind eine Gruppe von erblichen Erkrankungen, die die Hornhaut des Auges betreffen. Sie führen zu einer Vielzahl von Symptomen, die sowohl allgemeiner als auch spezifischer Natur sein können, abhängig von der Art der Dystrophie.

Allgemeine Symptome von Hornhautdystrophien

Die allgemeinen Symptome, die bei den meisten Hornhautdystrophien auftreten können, umfassen:

  • Verschwommenes Sehen: Eine der häufigsten Beschwerden, da die Trübungen in der Hornhaut das Licht auf dem Weg zur Netzhaut streuen.
  • Lichtempfindlichkeit (Photophobie): Schwierigkeiten, in hellen Umgebungen zu sehen, aufgrund der Veränderungen in der Hornhaut.
  • Schmerzen oder Fremdkörpergefühl im Auge: Oft verursacht durch Hornhauterosionen, die ein Kratzen oder Reiben im Auge hervorrufen können.
  • Sehstörungen in schlechten Lichtverhältnissen: Schwierigkeiten beim Sehen bei Dämmerung oder in schlecht beleuchteten Bereichen.
  • Augenrötung und vermehrter Tränenfluss: Reaktion auf Reizungen oder Erosionen in der Hornhaut.

Spezifische Symptome je nach Art der Hornhautdystrophie

Epitheliale Hornhautdystrophie

  • Meesmann-Dystrophie: Häufige Symptome sind ein leichtes Fremdkörpergefühl und eine leichte Sehbeeinträchtigung.
  • Epitheliale Basalmembrandystrophie (EBMD): Periodisches verschwommenes Sehen, besonders morgens, und Schmerzen durch wiederkehrende Erosionen.

Stromale Hornhautdystrophie

  • Granuläre Dystrophie: Fortschreitende Trübungen in der Hornhaut führen zu einer stetigen Verschlechterung der Sehschärfe und erhöhter Blendempfindlichkeit.
  • Makuläre Dystrophie: Diffuse Trübungen über die gesamte Hornhaut verteilt, was zu erheblicher Sehbeeinträchtigung führt.
  • Lattice-Dystrophie: Netzartige Trübungen, wiederkehrende Erosionen, Schmerzen, und mit der Zeit eine fortschreitende Sehverschlechterung.

Endotheliale Hornhautdystrophie

  • Fuchs-Endotheldystrophie: Morgendliche Sehstörungen, die sich im Tagesverlauf bessern, fortschreitende Trübung der Hornhaut und Sehverschlechterung.
  • Posteriore polymorphe Dystrophie: Kann von milden bis zu schweren Sehstörungen reichen, häufig verbunden mit Bläschenbildung auf der Hornhaut.

Symptome in fortgeschrittenen Stadien

  • Erheblicher Sehverlust: Starke Trübung der Hornhaut, die zu deutlichem Sehverlust bis hin zur Sehbehinderung führen kann.
  • Chronische Schmerzen: Anhaltende Schmerzen und Unbehagen im Auge aufgrund wiederkehrender Hornhauterosionen.
  • Hornhautödeme: Dauerhafte Schwellung der Hornhaut, die zu kontinuierlichem verschwommenem Sehen und erhöhtem Infektionsrisiko führt.
  • Narbengewebebildung: Entwicklung von Narben auf der Hornhaut, die das Sehvermögen weiter verschlechtern.
  • Erhöhtes Infektionsrisiko: Gestiegenes Risiko für bakterielle oder virale Hornhautinfektionen.
  • Chirurgische Eingriffe: Mögliche Notwendigkeit von Hornhauttransplantationen oder anderen chirurgischen Eingriffen zur Wiederherstellung des Sehvermögens oder zur Schmerzlinderung.
  • Psychologische Belastung: Emotionale und psychische Auswirkungen durch den fortschreitenden Sehverlust und die damit verbundenen Lebensqualitätseinschränkungen.

Ursachen und Auslöser

Hornhautdystrophien werden hauptsächlich durch genetische Mutationen verursacht. Diese Erkrankungen sind typischerweise erblich und treten in Familien auf. Die genetischen Mutationen führen zu Veränderungen in der Struktur und Funktion der Hornhaut, was wiederum eine Vielzahl von Symptomen wie Trübungen, Strukturanomalien und Sehbeeinträchtigungen verursacht. Jeder spezifische Typ einer Hornhautdystrophie ist in der Regel mit Mutationen in bestimmten Genen assoziiert. Diese genetischen Defekte können verschiedene Hornhautschichten betreffen und führen so zu den unterschiedlichen Arten der Hornhautdystrophien. Obwohl die genauen Mechanismen, durch die diese Mutationen die Hornhaut beeinträchtigen, variieren können, ist die genetische Veranlagung der Hauptfaktor bei der Entwicklung dieser Erkrankungen.

Diagnostik der Hornhautdystrophien

Die Diagnostik von Hornhautdystrophien umfasst im Wesentlichen die folgenden Schritte und Untersuchungsmethoden:

  • Medizinische Anamnese: Erfassung der Symptome, Beginn der Sehprobleme und familiärer Vorgeschichte von Hornhauterkrankungen.
  • Spaltlampenuntersuchung: Detaillierte Untersuchung der Hornhaut mit einer speziellen Mikroskoplampe, um Trübungen und strukturelle Veränderungen zu identifizieren.
  • Korneale Topographie und Pachymetrie: Messungen zur Beurteilung der Form und Dicke der Hornhaut.
  • Konfokale Mikroskopie: Hochauflösende Bildgebung zur Untersuchung der zellulären Struktur der Hornhaut.
  • Genetische Tests: Identifizierung spezifischer genetischer Mutationen, die mit Hornhautdystrophien in Verbindung stehen.
  • Sehtests: Standardtests zur Bewertung der Sehschärfe und möglicher Refraktionsanomalien.

Diese Kombination von Untersuchungen ermöglicht es Augenärzten, eine genaue Diagnose zu stellen und den Typ sowie das Stadium der Hornhautdystrophie zu bestimmen.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung von Hornhautdystrophien variiert je nach Typ und Schweregrad der Erkrankung, umfasst aber typischerweise folgende Ansätze:

  • Symptomatische Behandlung: Einsatz von künstlichen Tränen und entzündungshemmenden Augentropfen zur Linderung von Reizungen und Schmerzen.
  • Kontaktlinsen: Verwendung spezieller therapeutischer Kontaktlinsen zur Verbesserung des Sehvermögens und zur Reduzierung von Beschwerden.
  • Chirurgische Eingriffe: Hornhauttransplantation in fortgeschrittenen Fällen, einschliesslich Penetrierender Keratoplastik (PKP) oder lamellärer Keratoplastik.
  • Laserbehandlung: Phototherapeutische Keratektomie (PTK) zur Entfernung trüben Gewebes und Glättung der Hornhautoberfläche.
  • Endotheliale Keratoplastik: Spezielle Transplantationstechnik für endotheliale Dystrophien, bei der nur die erkrankte Endothelschicht ersetzt wird.
  • Regelmässige Überwachung: Wichtig zur Anpassung der Behandlungsstrategie und Überwachung des Fortschritts der Erkrankung.

Die Behandlung ist individuell und zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und das Sehvermögen so weit wie möglich zu erhalten.

Prävention und Management

Da Hornhautdystrophien genetisch bedingt sind, gibt es keine spezifischen präventiven Massnahmen. Die frühzeitige Diagnose und regelmässige augenärztliche Überwachung sind jedoch entscheidend, um den Fortschritt der Erkrankung zu verfolgen und frühzeitig geeignete Behandlungen einzuleiten. Genetische Beratung kann für betroffene Familien von Nutzen sein, um das Risiko für Familienmitglieder zu verstehen und Informationen über mögliche zukünftige Therapieansätze zu erhalten.

Fazit

Zusammenfassend sind Hornhautdystrophien eine Gruppe von genetisch bedingten Erkrankungen, die die Hornhaut des Auges betreffen und zu einer Vielzahl von Symptomen führen können, darunter Trübungen, Sehbeeinträchtigungen und in manchen Fällen Schmerzen. Die Diagnose und Behandlung dieser Erkrankungen erfordert spezialisierte augenärztliche Betreuung und kann von symptomatischen Massnahmen bis hin zu fortgeschrittenen chirurgischen Eingriffen reichen, abhängig von Typ und Schweregrad der Dystrophie.

Für diejenigen, die möglicherweise Symptome einer Hornhautdystrophie erleben oder eine familiäre Vorgeschichte dieser Erkrankungen haben, ist es wichtig, fachkundigen Rat einzuholen. Unsere Augenärzte in Opfikon stehen zur Verfügung, um eine gründliche Untersuchung durchzuführen, eine genaue Diagnose zu stellen und einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen. Mit ihrer Expertise und Erfahrung können sie nicht nur bei der Diagnose und Behandlung von Hornhautdystrophien helfen, sondern auch Unterstützung und Beratung zur langfristigen Erhaltung der Sehgesundheit bieten.

Nach oben