Traumata der Augen

Sowohl während der Arbeit als auch zu Hause können Unfälle geschehen, welche die Augen betreffen. Der Schweregrad der Augenverletzung kann stark variieren. Fremdkörper, Verätzungen, perforierende Verletzungen und stumpfe Traumata sind die häufigsten Verursacher. Auch bei kleinen Augenunfällen muss das Auge von einem Facharzt für Augenheilkunde untersucht werden.

Ein Schlag auf das Auge kann unterschiedliche Folgen haben. Nach einem kleinen Traume erholt sich der Augapfel schnell. Ein schweres Trauma kann hingegen grosse Schäden hinterlassen. Die Untersuchung und die Behandlung müssen so schnell wie möglich erfolgen.

Eine Unterblutung der Bindehaut, die in der Fachsprache Hyposphagma genannt wird, kann verschiedene Ursachen haben. Der Bluterguss im Auge sieht zwar unschön aus, aber ist oft nicht gefährlich. Eine Augenuntersuchung ist auf jeden Fall empfohlen.

Man spricht von einer perforierenden Augenverletzung, wenn ein Fremdkörper die Hornhaut oder die Lederhaut durchbohrt. Die offene Wunde und die zerschnittenen Augenstrukturen müssen notfallmässig untersucht und behandelt werden. Die Spätfolgen hängen von dem Ausmass der Verletzung ab.

Schweissen ohne Schutzmaske oder Skifahren ohne Schutzbrille können sehr schmerzhafte Folgen haben. Das UV-Licht beschädigt die Hornhautoberfläche und infolge der Verletzungen treten grausame Schmerzen auf. Eine Augenuntersuchung muss umgehend erfolgen.

Augenarzt Dr. Nagy Autor

Autor:
Dr. med. (H) Richard Nagy, Facharzt für Ophthalmologie, FMH, FEBO

Menü schliessen