augenprobleme

Unterschiedliche Augenerkrankungen und Auslöser

Der für uns Menschen so wichtige Gesichtssinn ist hochgradig empfindlich. Wenn er vermindert ist, wenn Augenschmerzen oder andere Störungen im Augenbereich auftreten, so kann das vielfältige Ursachen haben. Diese können vollkommen harmlos sein, aber auch sehr bedrohlich.

Um sicherzugehen, sollte bei allen Augenbeschwerden ein Augenarzt zeitnah aufgesucht werden, da es sich um Augenprobleme und seriöse Augenkrankheiten handeln kann, die das Sehvermögen mit der Zeit verringern können oder auch zur Erblindung führen. Im folgenden Beitrag werden wir auf die häufigsten Augenprobleme eingehen. Vorsorgliche Check-ups und Kontrolluntersuchungen empfehlen wir jedoch in jedem Fall, damit die Augengesundheit lange erhalten bleibt und bei Beschwerden rechtzeitig gegengesteuert werden kann.

Verschlechterung der Sehkraft

Wenn sich plötzlich die Sehkraft reduziert oder sogar ein akuter Sehverlust auftritt, kann das verschiedene Ursachen haben. Je nach zugrunde liegender Erkrankung können Schmerzen vorkommen oder ausbleiben. In jedem Fall sollte umgehend ein Augenarzt aufgesucht werden. Wenn Schmerzen hinzukommen, kann der Sehverlust durch eine Schädigung des Sehnervs (Arteriitis temporalis), durch einen akuten Glaukom-Anfall oder durch eine Entzündung der Hornhaut oder Regenbogenhaut ausgelöst worden sein.

Bei der Abwesenheit von Schmerzen können Gefässverschlüsse, eine Netzhautablösung oder ein Sehnervinfarkt infrage kommen. Wer eine schleichende Sehverschlechterung zu beklagen hat, kann an einem Katarakt (Grauer Star), an einer Hornhautverkrümmung oder an Fehlsichtigkeiten leiden. Eine zeitnahe Untersuchung durch Augenarzt ist hier dringend angezeigt, auch wenn es sich nicht um einen Notfall handelt.

Wahrnehmung von Doppelbildern

Zum einen können diese Erkrankungen von Teilen des optischen Apparates wie der Linse (Katarakt) oder der Hornhaut (Keratokonus) sein. Es können aber auch Fehlbildungen, Schielen oder Missbildungen der Hornhaut (Keratokonus) vorkommen. Doppelsehen kann darüber hinaus auch ein Symptom eines Kataraktes (Grauen Star) sein. Zudem können ernste Erkrankungen am Auge oder im Gehirn zu einer Doppelsichtigkeit führen. Betrunkene Menschen fallen oft durch ungenaue Bewegungen auf. Das liegt unter anderem daran, dass die Muskeln nicht mehr richtig gehorchen wollen. Das ist auch die Ursache für betrunkenes Doppeltsehen. Denn die Linse im Auge wird – unbewusst – von Muskeln gesteuert.

Dieses Symptom sollte daher immer vom Augenarzt begutachtet werden. Zu den ernst zu nehmenden Auslösern gehören Traumata wie Frakturen oder andere Verletzungen an den Augenhöhlen, Tumor im Gehirn oder im Bereich der Augen, Störungen der Augenmuskeln, Entzündungen der Augen oder Fremdkörper.

Rötung der Augen

Sehr häufig klagen Patienten über rote Augen. Diese Augenprobleme können durch Allergien oder auch durch eine Reizung der Bindehaut oder Bindehautentzündung verursacht werden. Auch ein Hyposphagma, das ist eine ungefährliche Unterblutung der Bindehaut, kann eine Ursache sein. Es ist jedoch wichtig, dass der Augenarzt die Ursache abklärt, denn Augenrötungen können auch ein Symptom einer ernsthafteren Störung sein. Dazu gehört beispielsweise eine bakterielle Infektion der Hornhaut (Keratitis). Diese zeigt sich durch ein gerötetes Auge und führt unbehandelt zu Augenschäden. Auch ein sogenannter Glaukom-Anfall kann durch rote Augen angezeigt sein und muss als Notfall angesehen werden.

Schwellung der Augenlider

Schwellungen am oberen oder am unteren Augenlid können zum Beispiel eine Infektion oder eine Allergie (etwa eine Pollenallergie) als Ursache haben. Bei einer Augenlidentzündung ist es typisch, dass ausser der Schwellung auch Schmerzen, Rötungen und ein Wärmegefühl am Auge auftreten, während eine allergische Reaktion lediglich mit einer schmerzlosen Schwellung einhergeht. Da auch festsitzende Fremdkörper, Verletzungen oder Tumoren die Ursache einer Augenlidschwellung sein können, sollte immer eine Untersuchung durch den Augenarzt vorgenommen werden.

Fremdkörper im Auge

Das Augenproblem kann zum Beispiel bei Entzündungen der Bindehaut, Hornhaut und der Augenlider auftreten. Auch das Sicca-Syndrom (Augentrockenheit) oder eine Endokrine Orbitopathie kommen infrage. Zu den häufigsten Ursachen zählen jedoch Verletzungen und Unfälle. Wenn Fremdkörper in das Auge gelangen, kommt es oft zu Schmerzen, Rötungen und vermehrtem Tränenfluss. Oft fällt es den Betroffenen schwer, die Augen offenzuhalten.

Wenn sich das Fremdmaterial an der Oberfläche der Augen befindet, lässt es sich manchmal durch Ausspülen mit geeigneten Flüssigkeiten (sauberes Wasser oder pflegende Augentropfen) entfernen. Das genügt jedoch bei tiefer sitzenden Fremdkörpern meistens nicht. In solchen Fällen ist eine Behandlung durch den Augenarzt nötig, um Schäden zu verhindern. Mithilfe spezieller Augentropfen kann der Augenarzt auch winzig kleine Fremdkörper und Verletzungen anhand der Spaltlampe erkennen. Dann kann das Auge leicht betäubt und der Fremdkörper entfernt werden, um eine Erblindung zu vermeiden.

Gesichtsfeldausfälle

Zum Gesichtsfeld gehört der Bereich, den man mit geradeaus gerichtetem Auge erfassen kann. Die Sehschärfe ist dabei zur Seite hin abnehmend, daher fällt die Wahrnehmung von seitlich platzierten Objekten weniger scharf aus. Wenn Areale des Gesamtbildes nicht erkannt werde, spricht man von einem Skotom (Gesichtsfeldausfall). Als Ursache für diese Augenprobleme kommen a) Augenerkrankungen und b) Erkrankungen des Gehirns oder der Sehbahn in Betracht:

Erkrankungen der Augen

  • Netzhauterkrankungen
  • Makuladegeneration (AMD)
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Augenliderkrankungen mit herabhängendem Lid (Ptose)

Sehbahn- und Gehirnerkrankungen

  • Sehnerv-Entzündungen wie bei Multipler Sklerose
  • Hirnblutungen
  • Schlaganfall
  • Tumore
  • Vergiftungen durch Alkohol oder Medikamente
  • Migräne-Anfälle

Mit Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt können viele Gesichtsfelddefekte frühzeitig erkannt werden. Um schwerwiegenden Erkrankungen rechtzeitig gegensteuern zu können, und das Sehvermögen zu behalten, sollte jeder Gesichtsfeldausfall unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Blendung, Lichtempfindlichkeit

Wenn Licht als störend empfunden wird, spricht man von einer (erhöhten) Blendempfindlichkeit. Die Sicht wird überstrahlt und die Sehschärfe ist nicht mehr ausreichend vorhanden. Meistens treten solche Beschwerden in der Dämmerung auf und die Blendung erweist sich als störend, etwa beim Autofahren. Als mögliche Ursachen kommt eine Linsentrübung wie beim Katarakt (Grauer Star), eine Entzündung der Hornhaut (Keratitis) oder Regenbogenhaut, Veränderungen am Sehnerv in Betracht oder eine Glaskörpertrübung. Das einfallende Licht wird wegen der Trübung stärker gestreut. Das hat eine Minderung der Kontrastschärfe zur Folge. Darüber hinaus kann es aber auch im Zuge von augenärztlichen Behandlungen und Untersuchungen temporär zu einer höheren Blendempfindlichkeit kommen, die rasch von selbst wieder vergeht. Das kann etwa nach Laseroperationen zur Behandlung von Kurzsichtigkeit oder Untersuchungen, die mit einer Erweiterung der Pupillen einhergehen, der Fall sein.

Wann ist eine augenärztliche Untersuchung zwingend notwendig?

Bei jeder Art von Problem, das die Augen betrifft, sollte umgehend ein Augenarzt kontaktiert werden. Neu aufgetretene Augenprobleme wie die oben genannten, sollten stets untersucht werden. Weitere Beispiele, die einen Besuch beim Augenarzt notwendig machen, sind:

Unabhängig davon, ob es sich um neuere oder seit einiger Zeit bestehende Augenbeschwerden handelt, können Sie jederzeit das Lux Augenzentrum kontaktieren. Gerne können Sie bei uns auch einen Termin für einen vorsorglichen Check-up bekommen, um Augenerkrankungen vorzubeugen. Sie erhalten in unserer Sprechstunde neben einer sorgfältigen Untersuchung Ihrer Augen auch eine ausführliche Beratung.